Johanna Schweizer / Projektkoordination Kultur

„JENSEITSTRILOGIE“

I „Tante Hänsi– ein Jenseitsreigen“ (Tod und Ritual im Christentum/Schweiz, realisiert 2006 in Gare du Nord, Basel)
II „Rithaa – ein Jenseitsreigen II“ (Tod und Ritual im arabischen Kulturkreis/Fokus Kairo, realisiert 2010 in Gare du Nord, Basel und MaerzMusik - Festival für aktuelle Musik Berlin)
III „Ta'amim – Cantillations“ (Tod und Ritual im Judentum, geplant 2011/12)

„JENSEITSTRILOGIE“ beschäftigt sich - im Spannungsfeld zwischen zeitgenössischer und Volksmusik - mit Totenritualen gestern und heute in verschiedenen Kulturen.
„Tante Hänsi - ein Jenseitsreigen“ (2006) ist der mit grossem Erfolg in Basel (sowie in Berlin/Maerzmusik und Mexico City/Festival del Centro Historico de Mexico City) uraufgeführte 1. Teil der Trilogie, massgeblich unterstützt durch die schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. Teil zwei „Rithaa - ein Jenseitsreigen II“ (2010) konnte durch die Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes, der Pro Helvetia, dem Fachausschuss Musik BS/BL u.a. in Berlin/Maerzmusik uraufgeführt und zur Saisoneröffnung 10/11 im Gare du Nord präsentiert werden. Teil drei („Ta'amim/Cantillations“) der Trilogie beschäftigt sich mit der dritten monotheistischen Religion, dem Judentum.

Thema und Form aller drei Teile sind so weit wie möglich kongruent konzipiert: Basis bildet das für „Tante Hänsi“ zusammengestellte ensemble dialogue mit acht MusikerInnen, einer Sängerin und einem Sänger. Daneben gestellt werden eine Sprecherin, die in ihrer Muttersprache (schweizer Dialekt, arabisch, hebräisch) die Geschichten über die Totenrituale erzählt, und ein kulturspezifisches Ensemble von MusikerInnen bzw. SängerIn. Bei Tante Hänsi ist das ein Nidwaldner Jodelchor, bei Rithaa die enge Zusammenarbeit mit der in der arabischen Welt sehr bekannten Sängerin und Oud-Spielerin Kamilya Jubran und die im Film präsente Klagesängerin Nawal Noah.

MUSIKER/INNEN:
ensemble dialogue und Gäste (Teil I-III)

Die musikalische Ausführung der Komposition übernimmt das – für „Tante Hänsi“ neu gegründete – ensemble dialogue. Es besteht aus „Klassischen MusikerInnen“, die aber in der Mehrheit auch Instrumente aus der Schweizer Volksmusik spielen. Das Ensemble besteht aus acht MusikerInnen (2 Klarinetten, Horn /Alphorn, Posaune/Alphorn, 2 Akkordeon, Perkussion/Hackbrett, Kontrabass) einer Sängerin (Mezzosopran) und einem Sänger (Countertenor). Das Ensemble bildet einen Musikerpool, der variabel eingesetzt und ergänzt werden kann.

KOMPOSITION
Mela Meierhans

PRODUKTIONSLEITUNG
Johanna Schweizer

www.meierhans.info